Corona-Epidemie: Wieder persönliche Beratungen möglich

Für Ihre und unsere Sicherheit:

  • Bitte vereinbaren Sie vorab einen Beratungstermin - ohne Anmeldung können wir Sie nicht in unseren Räumen empfangen.

  • Wenn Sie Krankheitssymptome wie Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Muskel- und/oder Gelenkschmerzen, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit und/ oder Erbrechen oder Durchfall haben, bleiben Sie bitte zu Hause und nehmen telefonisch Kontakt zu Ihrem Hausarzt auf.

  • Bitte bringen Sie zum Beratungstermin eine Mund-Nasen-Maske mit und setzen diese beim Betreten unseres Gebäudes auf. 

  • Bitte waschen Sie sich nach dem Betreten unserer Einrichtung zunächst die Hände. Außerdem steht Desinfektionsmittel bereit. 

  • Um bei einer Infektion mit dem Corona-Virus dem Gesundheitsamt Auskunft über die erfolgten Kontakte geben zu können, werden wir Ihren Besuch sowie ihre persönlichen Kontaktdaten dokumentieren.

  • Während der Beratung halten Sie bitte einen Abstand von 2 Metern zu unseren Mitarbeitenden ein.. 

  • Nach dem Beratungstermin verlassen Sie bitte unmittelbar das Gebäude.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Caritas-Suchthilfezentrum / Beratungsstelle Wattenscheid

Ein Mann hört seinem Gesprächspartner zu.

Zum Hilfeangebot gehören:

Die Beratung ist freiwillig, vertraulich und kostenfrei. Durch die Kooperation mit anderen Hilfe- und Beratungsdiensten der Caritas sowie mit anderen Facheinrichtungen ist eine umfassende Betreuung möglich. Auf Wunsch wird die Vermittlung in eine Therapie-Einrichtung vorgenommen.

Perspektiven

Je nach individueller Ausgangslage ergeben sich für die Betroffenen folgende Perspektiven:

  • Verbesserung der Lebensqualität
  • Stabile Abstinenz von Suchtmitteln
  • Wiederherstellung bzw. Verbesserung der Berufs- und Erwerbsfähigkeit
  • Soziale und familiäre Wiedereingliederung
  • Rückfallvorbeugung

Im Caritas-Suchthilfezentrum arbeiten Mitarbeiter/-innen aus verschiedenen pädagogischen, sozialen und medizinischen Berufen in einem Team zusammen.