Folgen Sie uns auf Facebook

CariNet-Login

Kampagne für die ambulante Pflege
Bochum. Von hier aus.

Neues Logo der Stadt Bochum

Direkt-Links

Link zum Bistum Essen

Link zum Deutschen Caritasverband

Link zur Stadt Bochum

Link zum Caritasverband für das Bistum Essen

Auch bei uns erhältlich: Wohlfahrtsmarken

Wohlfahrtsmarken 2014 mit Motiven zu

Kurzzeitpflege für Senioren und Kranke

Werbung Caritas-Kurzzeitpflege

 
Hilfe in allen Lebenslagen: Caritas-Online-Beratung

Bild von einem blauen Himmel mit Wolken

 
Caritas-Kampagne 2015
Link zur offiziellen Webseite der Caritas-Kampagne 2015
 
Spenden

Computertastatur mit Taste für Online-Spenden

 
Ehrenamt-Portal Bistum Essen

Link zur Online-Ehrenamtsbörse des Bistum Essen

 
21.04.2015

Sicher mit dem Rollator unterwegs

Übungsparcours auf dem Wattenscheider Marktplatz

Die Hand einer älteren Frau führt einen RollatorAm morgigen Mittwoch, 22.04., lädt das Seniorenbüro zusammen mit der Bochumer Polizei von 9 bis 13 Uhr auf dem Alten Markt in Wattenscheid zu einem kostenlosen Rollator-Training ein. Interessierte Senioren können auf einem ca. sechs Meter langen Parcours erproben, wie sie mit unterschiedlichen Hindernissen und Bodenbelegen zurechtkommen.

Als weiterer Kooperationspartner bietet die Bogestra ein Praxistraining in einem Linienbus an. Die Teilnehmer können hier das richtige Ein- und Aussteigen bzw. das richtige Verhalten im Bus unter Anleitung üben.

-mehr-

 
15.04.2015

Photographien

Vernissage und Ausstellung im Altenwohnheim St. Elisabeth von Thüringen

Mit einer Vernissage eröffnet das Altenwohn- und Pflegeheim St. Elisabeth von Thüringen am Freitag, 17. April, um 17 Uhr, die Ausstellung "Photographien" mit Werken von Ebru Ruhsen Yapca und Ralph Bähr.

Im Zentrum der Ausstellung stehen fünf Baumbilder, eingebettet in ihrer Landschaft, und fünf Portraits von Kühen. Des Weiteren werden Landschaftsbilder aus Korsika und den Niederlanden sowie Straßenszenen aus Kroatien gezeigt. Auch Bilder der Industriekultur im Ruhrgebiet sind zu sehen. Der gesamte Gestaltungsprozess der analogen Schwarzweißbilder wurde von den beiden Fotografen selbst betreut. Sowohl die Entwicklung der Negative als auch die Ausbelichtung der Bilder fand in der eigenen Dunkelkammer statt.

-mehr-

 
13.04.2015

Zweifaches Jubiläum mit Energiespar-Effekt

Caritas-Stromspar-Check und Elektro Rosenberg überraschen Kundin

Eine tolle Überraschung wartete jetzt auf Lisa Omoruyi: Als 800. Kundin des Caritas-Stromspar-Checks bekam die alleinerziehende Mutter von drei Kindern einen nagelneuen Kühlschrank überreicht. Möglich wurde die "Jubiläumsaktion" durch die Kooperation mit dem Elektro-Fachhandel Rosenberg aus Bochum-Weitmar, der die Kühl-Gefrier-Kombination spendete.

"Frau Omoruyi hat bislang einen uralten Kühlschrank. Mit dem neuen Gerät kann sie im Jahr bis zu 230 Euro Stromkosten einsparen. Alleine hätte sie diese Neuanschaffung jedoch nicht stemmen können", erklärt Susanne Middendorf, Projektleiterin des Stromspar-Checks des Caritasverbands für Bochum und Wattenscheid. Umso mehr freut sich die Diplom-Pädagogin über die großzügige Unterstützung durch Christoph Rosenberg. "Auch wir feiern in diesem Jahr ein Jubiläum - unser Geschäft in Bochum-Weitmar besteht seit 90 Jahren. Neben der Unterhaltungselektronik lag unser Schwerpunkt schon immer auf Haushaltsgeräten. Insofern passt unser Firmenjubiläum gut zum Jubiläum des Stromspar-Checks", berichtet der Unternehmer, der den Elektro-Fachhandel an der Hattinger Str. 245 in der dritten Generation als Familienunternehmen führt.

-mehr-

 
23.03.2015

Endlich wieder draußen spielen

Caritas-Kindergarten & Familienzentrum St. Viktoria hat neue Außenanlage

Pünktlich zum Frühjahrsbeginn haben die Jungen und Mädchen vom Caritas-Kindergarten & Familienzentrum St. Viktoria draußen wieder viel Platz zum Spielen und Toben. Im Beisein zahlreicher Gäste wurde am vergangenen Freitag mit einem kleinen Fest das neue Außenspielgelände der Einrichtung eingeweiht.

Bis dahin mussten sich die Jungen und Mädchen ziemlich lange gedulden – nachdem die Einrichtung an der Nibelungenstraße im Jahr 2012 durch einen Anbau für die U3-Betreuung erweitert worden war, war ein Teil des alten Außenbereichs weggefallen. Zwar wurde dem Kindergarten als Ausgleich ein Stück des benachbarten öffentlichen Spielplatzes zugeschlagen, doch musste das neue Areal erst einmal für die Bedürfnisse der Kleinen und ganz Kleinen hergerichtet werden.

Möglich wurde die aufwändige Neugestaltung durch den ersten Platz, den der Kindergarten im Oktober letzten Jahres beim Online-Voting "Wofür schlägt dein Herz?" der Stadtwerke Bochum belegt hat.

-mehr-

 
20.03.2015

Heute besuchen wir mal unsere zukünftigen Pfleger

Bewohnerinnen von "Haus Marienfried" zu Gast im Caritas-Fachseminar für Altenpflege

Auf Anhieb gut verstanden haben sich Sebastian Hinzmann vom Caritas-Fachseminar für Altenpflege und Elisabeth Eickmann, Bewohnerin vom "Haus Marienfried" in Gelsenkirchen-Horst.Seltenen Besuch hatten jetzt die Schülerinnen und Schüler des Caritas-Fachseminars für Altenpflege an der Ostermannstraße 32: Sechs Bewohnerinnen des Seniorenheims "Haus Marienfried" in Gelsenkirchen-Horst hatten sich mit Pflegedienstleiterin Brigitte Gehrmann, Heimleiter Marcus Becker und Wohnbereichsleiterin Christiane Maslowsky auf den Weg nach Bochum-Wiemelhausen gemacht, um die werdenden Altenpflegehelferinnen und -helfer in ihrer Schule zu treffen.

"Normalerweise läuft das genau andersherum ab", erklärt Marcus Becker. "Die Schüler kommen zu unseren Bewohnern ins Haus und betreuen sie dort". Die ungewöhnliche Einladung ins Fachseminar haben die Senioren daher gerne angenommen. "Ich habe mich richtig auf diesen Ausflug gefreut", meint Elisabeth Eickmann. Sogar an ein Geschenk hatten die Rentnerinnen gedacht. Helga Moorkamp überreichte jedem Schüler und der Dozentin Gabriela Uhlmann einen selbst gebastelten, bunten Papier-Schmetterling. Die "jungen Leute" revanchierten sich mit selbst gebackenem Kuchen, den sie ihren Gästen liebevoll servierten.

-mehr-

 
10.03.2015

Charity-Store "Little Things" geht neue Wege

Hilfe für Bahnhofsmission und andere soziale Projekte

Daria Sengüner (li.) und Martina Scheer (Mitte) bedanken sich mit einem kleinen Geschenk bei Ladeninhaberin Ulli Kolbe für die Spende an die Bahnhofsmission.Erfreulich anders ist das Geschäftskonzept des Charity-Stores "Little Things Hand in Hand" in Bochum-Wiemelhausen. Inhaberin Ulli Kolbe bietet in ihrem Ladenlokal an der Wiemelhauser Straße 211 nicht nur Schmuck und hübsche "Kleinigkeiten" an, sondern engagiert sich auch sozial. Jeweils zehn Prozent des Verkaufserlöses kommen einer wohltätigen Organisation zugute. Alle zwei Monate wird ein anderes Projekt unterstützt.

"Mir geht es gut. Ich muss mit meinem Geschäft nicht das große Geld machen", erzählt Ulli Kolbe. Die gebürtige Bochumerin hat Schmuckdesign studiert und war lange in dieser Branche tätig. Vor einiger Zeit hat sie sich aus dem aktiven Berufsleben zurückgezogen und ihren Traum vom eigenen kleinen Ladenlokal Wirklichkeit werden lassen. Dafür hat sie das Souterrain der alten Villa umgebaut, das in früheren Zeiten als separater Eingang für Dienstboten und Lieferanten diente. In dem liebevoll gestalteten Verkaufsraum präsentiert Ulli Kolbe seit Juni letzten Jahres ein exklusives Sortiment an Dekorations- und Geschenkartikeln. Einen weiteren Schwerpunkt – das versteht sich bei dem Beruf der Inhaberin von selbst – bilden Schmuckstücke kleiner Labels.

-mehr-

 
10.03.2015

"Ihr Lächeln. Mein Ding."

Caritas wirbt für ein besseres Berufsbild der ambulanten Pflege und bedankt sich bei über 1100 Pflegekräften

"Ihr Lächeln. Mein Ding": Mitarbeitende aus der ambulanten Pflege werben für ihren Beruf.  Ruhrgebiet / Märkischer Kreis  Saskia Meyer liebt ihren Beruf. "Wenn mir ein Patient oder ein Angehöriger mit einem Lächeln die Tür öffnet, ist das einfach schön." Die Pflegerin der ambulanten Dienste des Katholischen Klinikums Oberhausen ist eine vor drei Protagonistinnen der heute gestarteten Kampagne "Ihr Lächeln. Mein Ding." Mit dieser werben der Caritasverband für das Bistum Essen und die katholischen ambulanten Pflegedienste für ein besseres Berufsbild – und bedanken sich bei den mehr als 1100 Fachkräften.

-mehr-