Folgen Sie uns auf Facebook

CariNet-Login

Kampagne für die ambulante Pflege
Bochum. Von hier aus.

Neues Logo der Stadt Bochum

Direkt-Links

Link zum Bistum Essen

Link zum Deutschen Caritasverband

Link zur Stadt Bochum

Link zum Caritasverband für das Bistum Essen

Auch bei uns erhältlich: Wohlfahrtsmarken

Wohlfahrtsmarken 2014 mit Motiven zu

Fachseminar für Altenpflege

Werbebanner für Qualifikationsmaßnahme zum Betreuungsassistenten im Fachseminar für Altenpflege

 
Hilfe in allen Lebenslagen: Caritas-Online-Beratung

Bild von einem blauen Himmel mit Wolken

 
Caritas-Kampagne 2015
Link zur offiziellen Webseite der Caritas-Kampagne 2015
 
Spenden

Computertastatur mit Taste für Online-Spenden

 
Ehrenamt-Portal Bistum Essen

Link zur Online-Ehrenamtsbörse des Bistum Essen

 
02.07.2015

Eine Seefahrt, die ist lustig

Shanty-Musik begeistert Publikum im Ökumenischen Altenzentrum "Kaiseraue"

Einige Sänger des Shanty-Chors Ruhrkadetten bei ihrem Auftritt im Veranstaltungsraum der Die Ruhrkadetten haben in dieser Woche für ordentlich Stimmung im vollbesetzten Veranstaltungsraum des Ökumenischen Altenzentrums "Kaiseraue" an der Josephinenstraße 31 in Bochum-Grumme gesorgt. Bei stimmungsvollen Seemannsliedern wurde geschunkelt, geklatscht und kräftig mitgesungen.

Der musikalische Nachmittag ist der Start einer kleinen "Urlaubsreise", die sich an Seniorinnen und Senioren richtet, die nicht mehr wegfahren können oder wollen. Vom hohen Norden geht es am 4. August um 16 Uhr weiter nach Venedig. Mit Bildern, Geschichten und musikalischen Einlagen können sich die Besucher an diesem Nachmittag in die märchenhafte Lagunenstadt entführen lassen.

Weitere Informationen unter Telefon: 0234 501646.

 
19.05.2015

"Rucksack" vermittelt Sprach- und Erziehungskompetenz

Caritas-Kindergarten St. Viktoria und KIBo qualifizieren türkische Mütter

Auch Sevgi M. hat mit ihrer Tochter Desne am Rucksack-Projekt teilgenommenSeit Juni vergangenen Jahres haben zehn Mütter vom Caritas-Kindergarten & Familienzentrum St. Viktoria in der Nibelungenstraße am Elternbildungs- und Sprachförderprogramm "Rucksack" teilgenommen. Zum Abschluss der Maßnahme erhielten die Frauen jetzt von Selma Aslan, Mitarbeiterin beim KIBo (Kommunales Integrationszentrum Bochum), ein Zertifikat. Für die Kinder gab es ein kleines Geschenk.

Das aus den Niederlanden stammende "Rucksackprojekt", das die Kindertageseinrichtung im Bochumer Westend seit nunmehr neun Jahren in Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum anbietet, setzt auf Zweisprachigkeit und bezieht die Mütter in die Sprachförderung der Jungen und Mädchen mit ein. Denn zahlreiche Studien belegen, dass Kinder besser Deutsch lernen, wenn sie ihre Muttersprache richtig beherrschen.

In den vergangenen Monaten haben sich die Frauen jeden Donnerstagvormittag im benachbarten St. Marienstift getroffen und unter Anleitung von Zeynep Kokott alltagsrelevante Themen wie z.B. "Mein Körper" oder "Meine Familie" auf Türkisch besprochen. Danach haben die Mütter, wie es der Projektname "Rucksack" bereits sagt, das Erlernte mit Hilfe von Arbeitsblättern nach Hause "getragen", um es mit ihren Kindern zu vertiefen. Parallel dazu wurde das gleiche Thema im Kindergarten auf Deutsch besprochen.

-mehr-

 
24.06.2015

Was? Für wen? Und wie viel?

100 Experten beraten künftige Ausrichtung der Caritasarbeit im Bistum Essen

Bei der Veranstaltung gab es auch eine PodiumsdiskussionWachsende Armut, zunehmende Vereinsamung, der Umgang mit Zuwanderung: Rund 100 Experten haben am Dienstag in Bochum über die Zukunft der Caritasarbeit im Bistum Essen diskutiert. Angesichts eines derzeit laufenden Beratungs- und Entwicklungsprozesses hatten die zehn Caritas-Ortverbände zu einem Studientag über die künftige inhaltliche Ausrichtung eingeladen. Unter dem Titel „Caritas unplugged“ stand das Verhältnis des katholischen Wohlfahrtsverbandes zur Kirche im Zentrum.

Der Münsteraner Domkapitular Dr. Klaus Winterkamp, bis vor kurzem selbst Vorsitzender des Caritasverbandes für die Diözese Münster, brachte es auf den Punkt: „Um gesellschaftliches Mitspracherecht zu behalten, braucht die Kirche institutionalisierte und professionelle Träger sozialer Arbeit. Die Frage ist nur, mit welchen Schwerpunkten und mit welcher inhaltlichen Ausrichtung.“ Dieser Prozess sei aber weder neu noch einzigartig. „In vielen Bistümern findet derzeit eine solche Neufindung von Kirche und ihrer Caritas statt“, so Winterkamp. Er sieht Caritas und Kirche vor denselben Zukunftsentwicklungen. „Wir werden kleiner, vielfältiger und flexibler“, prognostiziert Winterkamp, vormals Vorsitzender der Profilkommission des Deutschen Caritasverbandes. „Die Caritas wird sich noch lokaler, dezentraler und vernetzter mit den Pfarrei- und Gemeindestrukturen aufstellen müssen.“

-mehr-

 
22.06.2015

Das Hospiz St. Hildegard informiert

Neuer Ausbildungskurs für Ehrenamtliche beginnt

Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin und ein Hospiz Gast sitzen gemeinsam im Garten. Der Hospiz-Gast riecht an einer Rose.Am Donnerstag, 25.6., findet um 19:00 Uhr ein Info-Abend zum Thema Ehrenamt im Hospiz St. Hildegard statt (Königsallee 135, Zufahrt über die Ostermannstraße). Pfarrerin Christine Jung-Borutta stellt zusammen mit weiteren Mitarbeitenden aus der ambulanten und stationären Hospizarbeit den Ausbildungskurs vor, mit dem sich die neuen Helferinnen und Helfer auf ihre zukünftige Tätigkeit in der Einrichtung an der Königsallee vorbereiten können.

Gesucht werden tatkräftige Männer und Frauen mit einem großen Herzen und offenen Ohren. Die Bewerber sollten bereit sein, ihre Zeit regelmäßig für die Betreuung schwerkranker Menschen einzusetzen.

-mehr-

 
16.06.2015

Ganz zauberhaft

Sommerfest im Caritas-Seniorenzentrum St. Franziskus

Seniorenzentrum St. Franziskus: Ein Senior und eine Mitarbeiterin lächeln in die KameraEin "Zauberhaftes Sommerfest" will am Samstag, 20. Juni, von 11 bis 17 Uhr das Seniorenzentrum St. Franziskus an der Tippelsberger Str. 2-12 in Bochum-Riemke seinen Besuchern bescheren. Neben Reibeplätzchen, einem Salatbüffet, Grillwürstchen und Kuchen sorgen mehrere Chöre und ein Drehorgelspieler für gute Stimmung. Als Höhepunkt wird der Zauberer Magnus erwartet. Wer mag, kann sein Glück außerdem bei der gut bestückten Tombola versuchen.

 
05.06.2015

Ruhr-Universität Bochum feiert ihr 50-Jähriges

Caritas und Hospiz machen mit bei der Blaupause

Collage mit Bildern zur Blaupause (Copyright: Ruhr-Universität Bochum)Am morgigen Samstag, 6. Juni, feiert die Ruhr-Universität ihren 50. Geburtstag. Neben einem Festakt im Audimax, zu dem u. a. Bundepräsident Joachim Gauck erwartet wird, startet um 11 Uhr auf der Universitätsstraße die "Blaupause". Das wird ein großes Fest nach dem Vorbild des Stilllebens auf der A40 im Kulturhauptstadtjahr sein, bei dem sich die Einrichtungen der Universität sowie Vereine und Organisationen aus Bochum an rund 1.200 Biergartentischen vorstellen.

Auch der Caritasverband für Bochum und Wattenscheid ist mit von der Partie und hat auf Höhe des Exzenterhauses (Block 102, zwischen der Oskar-Hoffmann-Straße und der Friederikastraße) zwei Tische für das Frauenhaus reserviert.

-mehr-